19. Januar 2018

27. Januar: Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag

Dokumentarfilm über Depressionen mit anschließender Podiumsdiskussion
Samstag, 27.01.2018, 10.30 Uhr
Kino Cinestar Frankfurt am Main - Metropolis, Eschenheimer Anlage 40, Frankfurt am Main
 
Depression ist eine häufige und oft schwere Krankheit. Das große Leiden eines betroffenen Menschen ist selbst für nahestehende Angehörige oft schwer nachvollziehbar.
„Wir wollten ausschließlich die Betroffenen und ihr direktes Umfeld zu Wort kommen lassen, damit sich die subjektive Sicht der Protagonisten direkt vermittelt“, sagen die beiden Regisseure Michaela Kirst und Axel Schmidt. Zum Beispiel eine Familie, in der Mutter, Vater und Tochter von Depression betroffen sind: Die Tochter lässt den Zuschauer über Videotagebücher an ihrem Weg in einen neuen Lebensabschnitt mit Ausbildung und Auszug aus dem Elternhaus teilhaben. Ihr Vater berichtet eindrücklich davon, wie ihn die Erkrankung veränderte und wie viel Kraft ihm seine ‚Männergruppe‘ gibt.
Eine Frau lässt den Zuschauer miterleben, wie sie sich in einer akuten depressiven Phase fühlt und in einem Kunstprojekt eine Möglichkeit der Auseinandersetzung mit der Depression und sich selbst findet. Eine junge Musikerin aus der Großstadt erzählt wie Depression ihre Leidenschaft lahm legte, ihr aber auch bei der Verarbeitung der Erkrankung hilft.
Weitere Informationen zum Film: Opens external link in new windowwww.die-mitte-der-nacht.de Flyer zur Filmvorführung: Opens external link in new windowhttp://selbsthilfe-frankfurt.net/downloads/aboutus/Flyer_Film.pdf
Eintritt frei. Bitte melden Sie sich bei uns an. Kartenbestellung bitte mit Angabe Ihrer Adresse beim Selbsthilfe e.V.: Opens window for sending emailservice(at)selbsthilfe-frankfurt.net
Präsentiert vom Selbsthilfe e.V. und der AOK Hessen.