Zum Menü
Zum Inhalt

4. Juli 2020

Übereinkommen über die Rechte

von Menschen mit Behinderung

Das Übereinkommen über die Rechte
von Menschen mit Behinderung
heißt in Schwerer Sprache:
UN-Behinderten-Rechts-Konvention.

Hier können Sie die UN-Behinderten-Rechts-Konvention lesen:

Den Vertrag gibt es auch in einer weiteren Version.
Diese Version stammt von Betroffenen und Verbänden,
die mit der deutschen Übersetzung nicht zufrieden waren.
Zu dieser Version sagt man deshalb
Schattenübersetzung.
Diese Übersetzung ist ebenfalls in Schwerer Sprache.

Nach oben

Zusammenarbeit

Zusammen mit anderen erreicht man mehr als alleine.
Daher arbeitet die Stabs-Stelle Inklusion mit anderen
Ämtern und Einrichtungen zusammen.

Beispiele:

  • Historisches Museum Frankfurt:
    Das Museum soll ein inklusives Museum sein.
    Alle Menschen mit und ohne Einschränkungen
    können das Museum besuchen.
    Das Museum hat dazu eine Broschüre herausgegeben.
    In der Broschüre ist alles gut erklärt:
    Leitet Herunterladen der Datei einBroschüre hier herunterladen

  • Literaturhaus Frankfurt:
    Literatur in Einfacher Sprache können alle verstehen.
    Die Literatur wird von Autoren und Autorinnen
    in Einfacher Sprache neu geschrieben.
    Es hat schon Lesungen dazu gegeben.
    Informationen zu den Lesungen finden Sie hier:
    Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhttps://www.frankfurt-inklusiv.de/203.html

Die Stabs-Stelle Inklusion arbeitet auch mit anderen Ämtern der Stadt zusammen.
Sie will allen Bürgern und Bürgerinnen helfen,
damit Menschen mit und ohne Einschränkungen
gut zusammen leben können.

Die Stabs-Stelle Inklusion unterstützt auch Projekte wie
Öffnet externen Link in neuem FensterDie Schöpfung – Gemeinsam. Neu. Erleben.
Schöpfung bedeutet:
Die von Gott erschaffene Welt.

Dazu gibt es eine Aufführung mit Tanz, Theater und Musik.
Viele Menschen machen mit.
Auf der Bühne sind:

  • erfahrene Künstler und Anfänger
  • junge und alte Menschen
  • Menschen mit und ohne Behinderung.

Alle sind gemeinsam Die Schöpfung.
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.gemeinsam-neu-erleben.de

 

 

Nach oben

Fachtag Inklusion

Alle Menschen sollen gleich gut
in unserer Gesellschaft leben können.

Die Stabs-Stelle Inklusion hat zu diesem Thema
im Sommer 2015 eine Veranstaltung gemacht.

Der Präsident einer Frankfurter Hochschule ist Professor Doktor Frank Dievernich. Bei der Veranstaltung hat er einen Vortrag gehalten.
Professor Doktor Frank Dievernich wollte wissen:
Sind wir Menschen eigentlich modern?

Er hat damit gemeint:

Es gibt viele Menschen
mit unterschiedlichem Unterstützungs-Bedarf.
Alle Menschen sollen gut
am Leben in der Gesellschaft teilhaben können.
Wenn alle Menschen teilhaben,
dann  sind wir Menschen modern.

Der Vortrag von Professor Doktor Frank Dievernich
kann hier in Schwerer Sprache gelesen werden.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVortrag hier online lesen
Leitet Herunterladen der Datei einVortrag als PDF hier herunterladen (242 KB)

Nach oben

Leitlinien der Stadt Frankfurt

für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Die Stadt Frankfurt hat viele Angebote für Kinder und Jugendliche.
Alle sollen an diesen Angeboten teilhaben können.
Auch, wenn sie dabei Unterstützung brauchen.
Die Stadt Frankfurt hat daher Regeln aufgestellt,
damit das gut gelingt.
Diese Regeln nennen sich Leitlinien.

Leitet Herunterladen der Datei einLeitlinien in leichter Sprache herunterladen

Leitet Herunterladen der Datei einLeitlinien herunterladen

Nach oben

Rede zur Bildungs-Gerechtigkeit

Alle Menschen sollen lernen dürfen.
Das heißt: Bildungs-Gerechtigkeit.

Der Präsident einer Frankfurter Hochschule ist Professor Doktor Frank Dievernich.

Er hat dazu eine Rede in Schwerer Sprache gehalten.

Leitet Herunterladen der Datei einDie Rede von Professor Doktor Frank Dievernich herunterladen

Nach oben