Zum Menü
Zum Inhalt

18. Mai 2021
19.04.2021

Kostenübernahme von Gebärdensprachdolmetscher_innen in Impfzentren


Rika Esser, die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen des Landes Hessen informiert darüber, dass das Verfahren zur Kostenübernahme von Gebärdensprachdolmetscher_innen in Impfzentren durch das Land aufgesetzt ist.
Öffnet externen Link in neuem FensterDie näheren Details sowie das Antragsformular gibt es hier.

Eine Übersetzung des Textes auf der Webseite und ein Unterstützungsvideo zum Ausfüllen des Formulars in DGS sind in Arbeit und werden nachträglich eingestellt.

Hier kurz zusammenfassend die Eckdaten

Folgende Voraussetzungen gelten für eine Kostenübernahme:

•    Der Hörstatus macht die Unterstützung durch Gebärdensprachdolmetschende notwendig.
•    Aus dem Freundes- und Familienkreis war eine Unterstützung zum Termin der Impfung nicht möglich.
•    Die Krankenversicherung/-kasse hat die Kostenübernahme für die Dolmetscherleistung abgelehnt.

Für die Bearbeitung der Anträge werden folgende Unterlagen benötigt:

•    Das ausgefüllte und unterschriebene Antragsformular.
•    Ein Nachweis über die jeweilige Gebärdensprachdolmetscherleistung während des Einsatzes im Impfzentrum.
•    Eine Rechnung der Gebärdensprachdolmetscher_innen gemäß der Verordnung zur Ausführung des Hessischen Behinderten-Gleichstellungsgesetzes (HessBGGAV).
•    Ein Nachweis über die Ablehnung der Kostenübernahme durch die Krankenversicherung (dieser ist zwingend erforderlich).