Zum Menü
Zum Inhalt

4. März 2021
08.02.2021

Barrierefrei einsteigen: Stadt Frankfurt baut Bushaltestellen Günthersburgallee um


(ffm) Wer körperlich beeinträchtigt ist oder beispielsweise einen Kinderwagen schieben muss, weiß es sehr zu schätzen, wenn der Einstieg in den Bus barrierefrei und ohne große Kraftanstrengung klappt. Viele Bushaltestellen sind in Frankfurt am Main mittlerweile frei von Hindernissen, nun werden die beiden Bushaltestellen Günthersburgallee in der Rothschildallee in Angriff genommen. Die Bauzeit von Anfang Februar bis Anfang Juni erscheint zunächst recht lang, hat aber folgenden Grund: „Damit auch die Zuwegungen zu den Haltestellen barrierefrei werden, bauen wir im direkten Umfeld die Einmündungen in die Günthersburgallee und die Egenolffstraße barrierefrei um und erneuern die Geh- und Radwege“, erläutert die Leiterin des Amts für Straßenbau und Erschließung (ASE), Michaela C. Kraft.

Die Maßnahme ist ein Beispiel für die gelungene Koordinierung von Bauprojekten, denn zeitgleich und in unmittelbarer Nähe saniert die Stadtentwässerung Frankfurt das Kanalnetz. So bleibt den Teilnehmern im Straßenverkehr sowie Anwohnerinnen und Anwohnern eine weitere Baustelle erspart.

Auswirkungen auf den Verkehr
Wegen des Umbaus von Bushaltestellen durch das ASE kommt es in der Rothschildallee in Höhe Günthersburgallee von Montag, 8. Februar, bis Sonntag, 6. Juni, zu Fahrspurreduzierungen in beiden Fahrtrichtungen. Abschnittsweise wird die Einfahrt von der Rothschildallee in die Günthersburgallee voll gesperrt. Eine Umfahrung erfolgt über Rohrbachstraße und Martin-Luther-Straße. Radfahrer und Fußgänger können die Baustelle passieren.