Zum Menü
Zum Inhalt

5. Dezember 2021

Was ist Inklusion?

Inklusion bedeutet in Leichter Sprache:

  • Alle Menschen akzeptieren einander wie sie sind.
  • Alle Menschen leben mit den gleichen Rechten zusammen.

Damit ist gemeint:

Jeder Mensch ist Teil der Gesellschaft.
Jeder Mensch hat ein Recht darauf.
Das nennen wir: Menschenrecht.
Inklusion ist ein Menschenrecht.

Jeder Mensch hat besondere Fähigkeiten.
Jeder Mensch ist anders.
Das ist normal.
Alle Menschen sind in der Gemeinschaft willkommen.

Zum Beispiel:

  • im Wohnviertel
  • in der Kindertagesstätte
  • in der Schule
  • am Arbeitsplatz
  • in der Freizeit.

Inklusion heißt,

niemanden auszuschließen.

Menschen mit und ohne Behinderung gehören zu unserer Gesellschaft.
Deutschland hat das in einem Vertrag unterschrieben.
Der Vertrag heißt in Schwerer Sprache:
UN-Behinderten-Rechts-Konvention

Die Stadt Frankfurt will den Vertrag erfüllen.
Ziele sind zum Beispiel:

  • Kinder mit und ohne Behinderung
    sollen in die gleichen Kindertagesstätten gehen.
  • Kinder mit und ohne Behinderung
    sollen in die gleichen Schulen gehen.
  • Alle Kinder sollen miteinander lernen.
  • Lehrer und Lehrerinnen unterstützen jedes Kind so,
    wie es das Kind braucht.

Die Stadt Frankfurt hat begonnen, diese Ziele zu erreichen.

Inklusion gilt nicht nur für Menschen mit Behinderung.
Jeder Mensch soll überall dabei sein können.
Dabei ist egal:

  • ob man eine Frau oder ein Mann ist
  • ob man jung oder alt ist
  • welche Religion man hat
  • aus welchem Land man stammt
  • ob man eine Frau liebt oder einen Mann.

Nach oben

Es ist normal,

unterschiedlich zu sein.

Das sind Bilder,
wie Menschen miteinander leben können:

Exklusion heißt:
Menschen werden ausgrenzt

Separation heißt:
Menschen werden aufgeteilt.
Nur ein Teil der Menschen gehört dazu,
der andere Teil nicht.

Integration heißt:
Menschen werden einbezogen

Inklusion heißt:
Alle Menschen leben
mit den gleichen Rechten zusammen

Inklusion. Vielfalt ist normal.



Nach oben